This website uses cookies to ensure you get the best experience on our website. Learn more

Widars Klagesturm Lyrics

x
Einst h?rt ich noch die B?ume singen, hier tief in meinem Reich
die B?che n?hrten den Boden der heiligen Haine
die Geister der Natur tanzten spielend im Gras
w?hrend Tau begann zu spiegeln des Lichtes w?rmend Schein
Doch am Ort wo meine Hallen standen ist alles tot und leer
Wo Stolz der Hirsch sein Geweih erhob ist alles kahl und schwarz wie Teer

Zum Strohtod verdammte Narren, sollt alle nach Hel hinfahren
?bermut und Gier ist euer Zwang, geleitet euch selbst in den Untergang

Einst standen meine W?lder m?chtig leuchtend euch entgegen
So wunderbar geheimnisvoll ein weites Meer voll Leben
Doch euch nicht zum Feind gesinnt boten sie stets Schutz und Leben
Habt den Ursprung schon vergessen, dass ihr der W?lder Kinder gewesen
Am Ort wo der V?ter Gr?ben sich erhoben
Ist alles entweiht und sch?ndlich verdorben

Wo einst die B?ume sangen, kann nur noch fl?stern ich erahnen
Wo einst Runensteine standen, sind verschwunden die Germanen

Zum Strohtod verdammte Narren, sollt alle nach Hel hinfahren
?bermut und Gier ist euer Zwang, geleitet euch selbst in den Untergang

Am Ort wo der V?ter Gr?ben sich erhoben
Ist alles entweiht und sch?ndlich verdorben
Wo einst die B?ume sangen kann nur noch fl?stern ich erahnen
Wo einst Runensteine standen sind vergessen unsere Ahnen

L?ngst sah kein Mensch mehr vor dem Tod eine Fylgie sich erheben
L?ngst sah ich schon kein Mensch mehr bei dem die Fylgie war am Leben
vergessend unserer Herkunft nur Macht ist euer Streben
Warum habt ihr euch abgewandt von dem was euch hielt am Leben
So weit mein Reich ich euch vermacht steht kein Baum mehr euch zur wehr
Wo einst der Fl?sse Quellen lagen ist alles d?rr und leer
So weit mein reich ich dacht f?r alle Zeiten, w?chst nun nichts mehr
Wo einst der Fl?sse Quellen lagen ist alles d?rr und leer
So weit mein reich ich dacht f?r alle Zeiten, w?chst nun nichts mehr


x

Shares

x

More Lyrics of Gernotshagen

Similar Songs

Menu